Girls‘Day an der Hochschule Rosenheim

Im Rahmen des bundesweiten Girls’Day besuchten rund 80 Schülerinnen die Hochschule Rosenheim und beschäftigten sich in Workshops mit Themen der MINT-Bereiche.

Schülerinnen pressen Einkaufschips aus Kunststoff

Workshop "Wir bauen uns ein Klavier"

Workshop "Woher kommen die IKEA-Möbel? Vom Baumstamm zur Holzfaser."

Am Girls'Day öffnen Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der 5. Klasse. Ziel des Girls’Day ist es, dass Mädchen Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennenlernen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. An der Hochschule Rosenheim hatten die Schülerinnen die Chance, sich in praktischen Projekten mit unterschiedlichen Studienbereichen zu beschäftigen. Bei Workshops wie beispielsweise „Wir bauen uns ein Klavier“, „Fertige dein eigenes Holz-Türschild“ oder „Technik zum Anfassen“ wurden Maschinen programmiert, Werkstoffe wie Holz, Kunststoff und Metall bearbeitet und Platinen gelötet. Andere Workshops behandelten das Programmieren von Programmen oder das digitale Marketing.

Der Girls’Day an der Hochschule Rosenheim wird von der Frauenbeauftragten Prof. Dr. Brigitte Kölzer und ihrem Team ausgerichtet. Schülerinnen, die sich für ein Studium an der Hochschule Rosenheim entscheiden, werden insbesondere in den MINT-Fächern durch weitere Programme gefördert. Das Programm BayernMentoring fördert beispielsweise den erfolgreichen Studienabschluss durch den gezielten Austausch untereinander und mit erfahrenen Fachfrauen aus Industrie und Wirtschaft. Weitere Infos zum BayernMentoring finden Sie hier.

Old Browser Link