Menü
Suche
.

Von der Idee zum Geschäft

Im Seminar „Unternehmensgründung“ entwickelten Studierende der Hochschule Rosenheim unterschiedliche Ideen und Konzepte. Dank der Unterstützung des Seeoner Kreises e.V. und der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling konnten die Ideen in einer abschließenden Präsentation entsprechend prämiert werden.

Kreative Geschäftsideen - Studierende und die Jury des fakultätsübergreifenden Seminars "Unternehmensgründung"

Mit der eigenen Idee selbständig machen und Erfolg haben. Davon träumen viele Absolventen. Wie der Weg von der Idee über die Finanzierung bis zur Umsetzung wirklich aussieht, lernten Studierende im Seminar „Unternehmensgründung“ unter der Leitung von Prof. Dr. Bernhard Holaubek. Das fakultätsübergreifende Wahlpflichtmodul belegten im Wintersemester 2015/16 28 Studierende aus den unterschiedlichsten Studiengängen. Ingenieure, Informatiker und Forscher entwickelten eigenständig Geschäftsideen und Konzepte. Ende des Semesters präsentierten die vier besten Teams ihre Businesspläne vor einer Jury aus Unternehmensvertretern. Der Seeoner Kreis e.V. und die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling nahmen sich dieser Aufgabe an und belohnten die besten Ideen mit einem Preisgeld. Stellvertretend übergaben Bettina Oestreich, Geschäftsführerin des Seeoner Kreises e.V., und Alfons Maierthaler, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Rosenheim Bad-Aibling, die Geldpreise an die Gewinner. 

Auch in diesem Jahr wurden die Kreativität und das Engagement der Studierenden im Rahmen der Erstellung der Businesspläne einmal mehr deutlich. Vier Ideen und Präsentationen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Dass auch Teamkonstellationen mit Studierenden aus unterschiedlichen Studiengängen erfolgreich sein können, zeigen insbesondere die Erstplatzierten. Wirtschaftsingenieure, Informatiker und Studierende des Studiengangs Angewandte Forschung und Entwicklung arbeiteten hier Hand in Hand. Umso schwieriger fiel der Jury die Entscheidung. Schließlich konnten sich zwei Teams über den ersten Platz und damit über ein Preisgeld von je 1.000€ freuen. Das Team „HKG Innovations“ um Jan Hertwig, Tobias Gandl und Marinus Kritzenberger sowie das Team „meinArzt“ um Roman Paeske, Christoph Stocker, Marc Andrae und Stefan Huber wurden mit dem ersten Platz ausgezeichnet. „HKG Innovations“ fokussiert sich auf die Entwicklung, Fertigung und den anschließenden Vertrieb von Kleintierorthesen. Das Team „meinArzt“ startet mit einer digitalen Gesamtlösung die Revolution der Terminvereinbarung zwischen Arztpraxen und Patienten im bayerischen eHealth-Markt.

Das Team „Gastro 2.0“ lieferte neuen Ideen für eine Erweiterung der Kassenfunktionen in der Gastronomie in Zeiten der Digitalisierung. Dem Gast soll es hier möglich sein, eigenständig und ohne das Zutun der Bedienung seine Bestellung aufzugeben. Die Wirtschaftsinformatiker Burim Berisha und Petrit Isufi sowie die Informatiker Kujtim Ljaci, Christian Steinberger und Christoph Wimmer zeigten auch hier studiengangsübergreifendes Teamwork und sicherten sich den 2. Platz. Mit der Idee „Aura“, der Entwicklung einer Software zur intelligenten Lichtsteuerung, konnten Arthur Dörther, Marvin Wlodek und Thomas Bierbach einen weiteren 2. Platz für sich behaupten. 

Old Browser Link