Menü
.

Erfolgreicher Auftakt der Veranstaltungsreihe Mühldorfer Generationengespräch am Campus Mühldorf a. Inn

v.l.n.r.: Prof. Heinrich Köster, Elisabeth Huber, Landratsamt Mühldorf a. Inn, Bürgermeisterin Marianne Zollner, Stadt Mühldorf a. Inn, Prof. Dr. Sabina Schutter, Prof. Dr. Katharina Lüftl, Prof. Dr. Julian Löhe, alle Hochschule Rosenheim

Experten der Hochschule Rosenheim informierten beim ersten Mühldorfer Generationengespräch über den altersgerechten Zugang von Kindern und Jugendlichen zum Thema Demenz und luden zur gemeinsamen Diskussion.

Rosenheim, 31.07.2017. Die Hochschule Rosenheim hat am 25. Juli zum ersten Mal die Bevölkerung zu einer Ringvorlesung an den Campus Mühldorf a. Inn eingeladen. Der Präsident der Hochschule Rosenheim, Prof. Heinrich Köster, begrüßte die rund 30 Gäste des Mühldorfer Generationengesprächs in den Räumlichkeiten am Campus Mühldorf a. Inn, ganz nach dem Motto „studieren, wo der Mensch zählt“.  

Frau Bürgermeisterin Marianne Zollner erklärte erneut ihre große Bereitschaft, diesen Campus als wichtigen Bildungsstandort zu etablieren und freut sich, dass mit dem Generationengespräch ein Dialog mit den Menschen direkt vor Ort eröffnet wird und somit die Hochschule mit Ihrem gesundheits- und sozialwissenschaftlichem Fachwissen nah und greifbar macht.

Elisabeth Huber überbrachte Grüße von Landrat Georg Huber. Als Leiterin der Stabstelle Lernen vor Ort am Landratsamt begrüßte sie es sehr, dass die Hochschule sich nicht hinter ihren Mauern verstecke, sondern mit ihren gesellschaftsspezifischen Themen auch für die gesamte Bevölkerung öffnet.

Prof. Dr. Katharina Lüftl, Professorin für Pflegewissenschaft, referierte über altersgerechte Zugänge für Kinder und Jugendliche zum Thema Demenz. Anhand verschiedener Beispiele zeigte sie auf, dass Kinder für den konstruktiven Umgang mit demenzerkrankten Menschen gute Voraussetzungen mitbringen, da sie die Denk- und Fühlwelt eines Menschen mit Demenz ernst nehmen und auf einer unbewusst emotionalen Ebene akzeptieren können. Sie appellierte daran, mit Kindern und Jugendlichen einen offenen Dialog über die Demenzerkrankung aufzunehmen und stellte ausgewählte Kinderbücher sowie Beispiele aus Film und Fernsehen vor, die hierfür als Türöffner dienen können. Dabei hob sie hervor, dass es kein Rezept dafür gibt, richtig mit Kindern über Demenz zu sprechen, sondern nur individuelle Lösungen, die zur jeweiligen Familie passen. Sie ermutigte: „Durch die gemeinsame Beschäftigung mit dem Thema können Familien Strategien für den Umgang mit Demenz entwickeln und in Verbindung mit den demenzerkrankten Personen bleiben!“

Prof. Dr. Sabina Schutter, Professorin für Pädagogik der Kindheit und Jugend, vergleicht anhand des Konzepts von „Agency“ die Handlungsfähigkeiten von Kindern und Demenzkranken sowohl mit Blick auf die ihnen zugeschriebenen Kompetenzen als auch auf ihre Handlungsspielräume. Ähnlichkeiten zeigen sich sowohl in der rechtlichen Situation als auch hinsichtlich der Möglichkeiten zur Partizipation. Indem Handlungsfähigkeit als Ergebnis sozialer Beziehungen definiert wird, schließt Prof. Schutter, „dass wir alle dazu aufgefordert sind, Handlungsspielräume zu eröffnen, insbesondere für diejenigen, die sie nicht von vornherein haben. Das sind unter anderem Kinder und Menschen mit Demenz.“

In der sich anschließenden offenen Diskussion mit den Gästen war man sich einig, dass ein adäquater Umgang mit Demenz dazu führt, dass viel weniger Störungen auftreten oder bei den Betroffenen empfunden werden. Hier würde sich die Investition in Zeit mit Betroffenen für eine Pflegeeinrichtung lohnen, weil weniger Störungen im Tagesablauf durch Verwirrung auftreten. Auch sind hier neue Ideen entstanden, wie die Einrichtung von Spielstunden für Kinder mit an Demenz erkrankten Großeltern, um den Umgang mit der Krankheit zu erleichtern.

Das nächste Mühldorfer Generationengespräch findet im Herbst/Winter statt, in dem es wieder um einen der vielen  Zusammenhänge zwischen Alten und Jungen geht, die einem erst hier deutlich werden. Weitere Termine, Kontakt zum Campus und den Studienangeboten finden Sie unter www.campus-muehldorf.de


Pressemitteilung als Word-Datei
Pressemitteilung als PDF

Old Browser Link