Vor der Einreise nach Deutschland

Für Aufenthalte über drei Monate sind ausländische Studierende grundsätzlich visumpflichtig. Hiervon ausgenommen sind EU-Bürger sowie Staatsangehörige der folgenden Länder: Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island.

Staatsangehörige Australiens, Israels, Japans, Kanadas, Neuseelands, der Republik Korea und der Vereinigten Staaten von Amerika können darüber hinaus einen erforderlichen Aufenthaltstitel auch nach der Einreise einholen.

Für alle anderen Staatsangehörigen gilt: Das Visum für einen längerfristigen Aufenthalt muss grundsätzlich vor der Einreise bei der zuständigen Auslandsvertretung beantragt werden. Es bedarf generell der Zustimmung der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland. Zuständig ist die Ausländerbehörde des Ortes, an dem der ausländische Studierende seinen Wohnsitz nehmen wird.

Genaue Informationen zu den Bestimmungen für Ihr jeweiliges Heimatland finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes.

Ein Visumantrag muss bei der deutschen Auslandsvertretung (Botschaft oder Generalkonsulat) im jeweiligen Heimatland gestellt werden. Am besten informieren Sie sich rechtzeitig vor der Einreise nach Deutschland auf der Internetseite der zuständigen Auslandsvertretung über das Visumverfahren und die nötigen Unterlagen, die einzureichen sind.

Normalerweise fällt für das Visum eine Gebühr von 60 Euro an. Die genauen Kosten, die Bearbeitungszeit und mehr Informationen zum Antragsverfahren finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes.

Finanzierungsnachweis / Sperrkonto

Alle ausländischen Studenten aus Nicht-EU-Ländern müssen für ein Studium in Deutschland für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommen. Für die Einreise nach Deutschland benötigen die Studenten zusätzlich ein gültiges Visum. Dieses erhalten sie nur, nachdem sie eine bestimmte Geldsumme (rund 8.800 Euro für ein Jahr) auf einem deutschen Konto (z.B. bei der Deutschen Bank) eingezahlt und zu Gunsten der Bundesrepublik Deutschland gesperrt haben. Weitere Informationen zum Sperrkonto finden Sie hier.

Zusätzliche Informationen zur Eröffnung eines Sperrkontos, z.B. bei Fintiba, erhalten Sie hier.

Bei der Ankunft in Rosenheim

Als Austauschstudierender müssen Sie innerhalb der ersten Woche nach Ankunft in Rosenheim Ihren Wohnsitz beim Einwohneramt der Stadt Rosenheim anmelden. Genauere Informationen hierzu erhalten Sie während der Welcome Days.  Die studentischen Tutoren helfen Ihnen dabei.

Zur Anmeldung sind folgende Dokumente mitzubringen:

  • Reisepass
  • Immatrikulationsbescheinigung
  • Krankenversicherungsnachweis
  • Nachweis über die Sicherung des Lebensunterhaltes ca. 735 €/Monat, z.B. durch ein Sparbuch mit Sperrvermerk oder ein Sperrkonto
  • Mietvertrag Ihres Zimmers bzw. Ihrer Wohnung (zur Angabe Ihres Wohnsitzes in Deutschland bzw. in Rosenheim)

Internationale Austauschstudierende, die nicht EU-Bürger sind, müssen sich zusätzlich bei der Ausländerbehörde der Stadt Rosenheim melden.

Eine Änderung Ihrer Anschrift während Ihres Aufenthalts in Deutschland müssen Sie dem Einwohneramt ebenfalls mitteilen.

Old Browser Link