Menü
Suche
.

Berufsbegleitendes Zertifikatsprogramm zum Energieberater / Effizienzhaus-Experte

In Kooperation mit dem Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!)

Mit dem Abschluss zum Energieberater erwerben Sie die Berechtigung zum Ausstellen von Energieausweisen für Wohngebäude und die Zulassungsvoraussetzungen für die Aufnahme in die Expertenliste für Förderprogramme des Bundes „Energieeffizient Bauen und Sanieren (KfW)“, bei entsprechender beruflicher Grundqualifikation. Der Energieberater wird in Kooperation mit der eza! durchgeführt.

Das Energie- und Umweltzentrum Allgäu (kurz eza!) ist eine gemeinnützige GmbH zur Förderung erneuerbarer Energien und effizienter Energienutzung und wird von einer breiten Basis aus Kommunen, Wirtschaft und Initiativen im Allgäu getragen.
eza! hat bayernweit und über die Grenzen des Freistaats hinaus Vorbildcharakter.

Warum eine Ausbildung zum Energieberater?

Diese gewerksübergreifende Weiterbildung ist die Ausbildung für alle Bau- und Energiefachleute, die konkurrenzfähig und nicht nur beruflich auf dem neuesten Wissensstand bleiben möchten: Energieberatung und energetische Sanierung werden auch in Zukunft die Topthemen bleiben.

Mit dem Abschluss erlangen Sie folgende Berechtigungen (sofern die entsprechende berufliche Grundqualifikation mitgebracht wird):

  • Ausstellen von Energieausweisen für Wohngebäude
  • Zulassungsvoraussetzungen für die Aufnahme in die Expertenliste für Förderprogramme des Bundes "Energieeffizient Bauen und Sanieren (KfW)"
    Der Lehrinhalt entspricht dem Modul Modul Planung und Umsetzung. Das Modul Beratung (Vor-Ort-Beratung BAFA) ist hier nicht inkludiert, weitere Informationen dazu finden Sie im FAQ "Expertenliste")

Weitere Informationen, warum eine Ausbildung zum Energieberater nicht an Aktualität verliert, finden Sie auf den Seiten des Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr.

Ausbildungsüberblick nach Zugangsvoraussetzung

Hochschulabsolventen der Fachrichtungen Architektur, Hochbau, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Physik, Bauphysik, Maschinenbau, Bauingenieur, Technische Gebäudeausrichtung mit einer Ausstellungsberechtigung nach § 21 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 EnEV 2014, die sich ihrer Grundlagenkenntnisse sicher fühlen

  • benötigen für die Weiterbildung den angegebene Basisumfang der Unterrichtseinheiten mit mindestens 130 Unterrichtseinheiten.
  • bei der Ausbilung in Rosenheim ist ein Tag Prüfungsvorbereitung mit ingeriert

Für die anderen Berufsgruppen (§21 Satz 1 Nr.2, 3 und 4 EnEV: Handwerker, Innenarchitekten, staatlich geprüfte und anerkannte Techniker, Ingenieure, die nicht aus den Bereichen Architektur, Hochbau oder TGA kommen) gilt für die Zusatzqualifikation ein erhöhter Weiterbildungsumfang zur Erweiterung der Grundlagenkenntnisse:

  • Sie benötigen die Ausbildung mit mindestens 130 Unterrichtseinhieten + die Grundausbildung mit mindestens 70 Unterrichtseinheiten (gesamt 210 Unterrichtseinheiten).

Weitere Informationen zum Eintrag in die Expertenliste finden Sie in unseren FAQ.

Weitere Abschlüsse

Zur Ausbildung zum Energieberater bieten wir Ihnen folgende weitere Abschlüsse an:

Old Browser Link