Menü
.

FAQ berufsbegleitende Masterstudiengänge

Deutschkenntnisse

Für deutschsprachige Masterstudiengänge sind Kenntnisse der deutschen Sprache auf einem bestimmten Niveau erforderlich. Wenn der Studienabschluss an einer ausländischen Universität erworben wurde und die Muttersprache nicht Deutsch ist, müssen die erforderlichen Sprachkenntnisse nachgewiesen werden.

Fragen Sie uns, wir senden Ihnen das entsprechende Merkbaltt zu.

Finanzierungsmöglichkeiten - welche gibt es?

Einige Informationen zu Studienkrediten und Bildungskrediten für Berufsbegleitende Aufbaustudiengänge finden Sie hier:

Häufig beteiligen sich auch die Arbeitgeber direkt an den Studiengebühren und geben zusätzlichen Bildungsurlaub oder einen anderweitigen zeitlichen Ausgleich. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber, viele unsere Teilnehmer haben positives Feedback erhalten.

Lehrmaterial und Literatur

Begleitendes Lehrmaterial (die Skripte für die Vorlesungen) werden den Studierenden digital zur Verfügung gestellt und von den Studierenden selbstständig ausgedruckt.

Einige E-Books und Bücher, die in den Modulen und den Selbststudieninhalten benötigt werden, sind in der Hochschulbibliothek verfügbar. In manchen Fällen kann die Literatur durch die Hochschulbibliothek nicht zur Verfügung gestellt werden. Hier werden Sie entsprechend darüber informiert.

Masterabschluss qualifiziert für den höheren Dienst

Informationen zur laufbahnrechtliche Zuordnung / Bachelor und Master im öffentlichen Dienst:

Steuerliche Absetzbarkeit

Bei der Finanzierung unterstützt Sie der Staat durch individuelle Steuererleichterungen. So können Sie die Studiengebühren abhängig von Ihrem persönlichen Steuersatz und Ihrer beruflichen Situation als Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend machen.

Wenden Sie sich bei Fragen an Ihren Steuerberater oder Ihr zuständiges Finanzamt.

Studiengebühren: Warum?

Im Bereich der Weiterbildung (berufsbegleitende Studiengänge) fallen Gebühren bei den Programmen an. Hintergrund ist, dass Weiterbildung nicht mehr als staatliche Aufgabe gesehen wird. Jeder einzelne ist für seine berufliche Weiterbildung verantwortlich. Anfallende Kosten im Bereich der Weiterbildung müssen durch Studiengebühren gedeckt werden.

Der Vorteil ist, die Mittel müssen voll eingesetzt werden, an der Hochschule erzielen wir durch weiterbildende Studiengänge kein Gewinn. Folgende Vorteile ergeben sich für Sie:

  • Kleine Studierendengruppen durch begrenzte Teilnehmerzahl
  • Unterrichtsräume mit hoher Qualität
  • Gezielt ausgewählte Dozenten mit besonderer Qualifikation
  • Individuelle Betreuung und Verwaltungsunterstützung für die Studierenden

Zugangsvoraussetzung: Berufserfahrung

  • Die einjährige qualifizierte berufspraktische Erfahrung gilt erst, wenn sie nach dem ersten Hochschulabschluss erworben wurde (Vorgabe durch das Ministerium).
  • Hintergrund ist, dass Sie das Erlernte aus dem Erststudium bereits im beruflichem Umfeld anwenden konnten.
  • Berufserfahrungen vor oder während des Erststudiums zählen leider nicht dazu.
Old Browser Link