Menü
.

Auf geht´s zur IKORO 2018

Auch in diesem Jahr bietet sich die Karrierechance auf der Industrie- und Kontaktmesse Rosenheim. Vom 24.- 25.04.2018 stellen sich rund 180 regionale und überregionale Unternehmen bei uns an der Hochschule Rosenheim vor. Noch dazu wird es wieder spannende Fachvorträge geben - den krönenden Abschluss bildet die After Show Party am Donnerstag, 26.04.2018 ab 20:00 Uhr im Ballhaus.

Keine Ausreden mehr - ergreife die Chance. Weiter Infos gibt es unter https://www.ikoro.de/.

 

Preis des NWB-Verlages für die beste Abschlussarbeit geht an Christine Wieser

Christine Wieser hat für Ihre Bachelorarbeit, die sie an der Fakultät BWL zum einem Thema der Internationalen Rechnungslegung verfasst hat, den Preis für die beste Abschlussarbeit eines Semesters des NWB-Verlages erhalten. Den Buchpreis und die Urkunde überreichte ihr Betreuer, Prof. Dr. Bernd Hacker. Neben dem Preis erhält Frau Wieser die Gelegenheit, die Ergebnisse der Arbeit gemeinsam mit Prof. Dr. Hacker in der weit verbreiteten Zeitschrift „Praxis der Internationalen Rechnungslegung (PIR)“ zu veröffentlichen.

Die Fakultät BWL gratuliert Frau Wieser sehr herzlich!

Die Seminarstudenten fragen nach - schattdecor antwortet

Am 28.11.2017 durften die Studenten des betriebswirtschaftlichen Seminars "Nachhaltigkeit und Verantwortung in der Betriebswirtschaft" gemeinsam mit Frau Drexler einmal genau nachfragen, wie die Thematik "Nachhaltigkeit" bei schattdecor angegangen wird.

Nach einem Rundgang mit dem Leiter der Unternehmenskommunikation, Herrn Haller, durch den Betrieb, fand eine Diskussionrunde statt. Diese wurde geleitet von Herrn Osterhammer, einer der Verantwortlichen für die Nachhaltigkeit bei schattdecor.
Energiemanagement, Wassermanagement, Rohstoffversorgung, Lieferanten- und Kundenbeziehungen, Unternehmenskultur, soziales Engagement und Innovationen sowie Monitoring - quer durch alle Themen wurde diskutiert.

Auch Verbesserungsmöglichkeiten wurden genannt - vielleicht ergibt sich für die Studenten daraus eine spannende Bachelorarbeit.

BWL-Studentinnen und Studenten zu Gast beim Bundesfinanzhof

Bildnachweis: Robin Möst

Unter Leitung von Prof. Dr. Stephan List besuchten Studentinnen und Studenten des Schwerpunktes „Steuern/Wirtschaftsprüfung“ am 10. Mai 2017 den Bundesfinanzhof in München.

Der Bundesfinanzhof (BFH) mit Sitz in München ist das oberste Gericht für Steuer- und Zollsachen und als solches neben dem Bundesgerichtshof, dem Bundesverwaltungsgericht, dem Bundesarbeitsgericht und dem Bundessozialgericht einer der fünf obersten Gerichtshöfe der Bundesrepublik Deutschland.

Der Bundesfinanzhof ist die höchste Instanz der Finanzgerichtsbarkeit.

Aufgabe des Bundesfinanzhofs ist es nicht nur, die Steuergesetze auszulegen und dabei unbestimmte Rechtsbegriffe auszufüllen, sondern auch, das Recht durch folgerichtige Entfaltung des Gesetzeszwecks fortzubilden

Die Teilnehmer hatten im Rahmen einer Führung die Gelegenheit nicht nur Eindrücke von der Geschichte und des imposanten Gebäudes zu gewinnen, sondern auch die Aufgaben, Geschäftsverteilung und Organisationsstruktur sowie die Bibliothek kennenzulernen.

Den Abschluss der Exkursion bildete die Teilnahme an der mündlichen Verhandlung zu den Aktenzeichen V R 43/14 und V R 7/15 zum Thema:

„Ist die Versteuerung der Umsätze aus der Auftragsforschung des Trägers einer Wissenschafts- und Forschungseinrichtung mit dem Regelsteuersatz, statt –wie beantragt-, mit dem ermäßigten Steuersatz rechtmäßig, da die Einnahmen in einem steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zugeflossen sind ?“ Vorinstanz:  Sächsisches Finanzgericht – 3 K 492/13

Zur Vorbereitung auf die mündliche Verhandlung vor dem BFH absolvierten die Studentinnen und Studenten des Schwerpunktes „Steuern/Wirtschaftsprüfung“ ein Tutorium, welches gewährleistete, dass die Teilnehmer mit der anspruchsvollen steuerlichen Thematik bestens vertraut waren.

Großer Andrang auf der Industrie- und Kontaktmesse 2017

Die zweitägige IKORO 2017 bot mit rund 180 Ausstellern viele Möglichkeiten sich über Praktika und Werkstudentenjobs, Bachelor- und Masterarbeitsthemen sowie Einstiegsmöglichkeiten nach dem Studium direkt zu informieren. Beim abendlichen Get-Together sowie bei der finalen After-Show-Party im RIZZ konnten Unternehmensvertreter und eingeladene Studierende ihre Gespräche vertiefen und gemeinsam berufliche Perspektiven besprechen. Die Hochschulmesse wird traditionell von einem jährlich wechselnden, fakultätsübergreifenden Team organisiert. „Wir dürfen nicht vergessen, dass jedes Jahr ein studentisches Team die Messe „zum ersten Mal“ auf die Beine stellt. Ich bin immer wieder sehr beeindruckt vom hohen Engagement und den Fähigkeiten unserer Studierenden, die hier in einer intensiven, einjährigen, fakultätsübergreifenden Arbeit zum Ausdruck kommen“, so Prof. Dr. Janett Höllmüller, verantwortliche Dozentin für die IKORO.

Die mittlerweile 24. Auflage der IKORO hat sich als wichtige Kontaktplattform der regionalen Wirtschaft fest etabliert. Jährlich wächst die Anzahl der ausstellenden Unternehmen, die die Messe für sich als wichtiges Recruitinginstrument erkannt haben. „Über unsere Aussteller bin ich sehr froh: die Attraktivität ihrer Stände steigert sich von Jahr zu Jahr. Wenn Unternehmen Besonderheiten wie Produktdemonstrationen anbieten oder spannende Fachvorträge halten, hebt das die Attraktivität der gesamten Messe“, betont Höllmüller. Viele ausstellende Unternehmen gaben konkrete Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung. Fachvorträge zu aktuellen Themen wie beispielsweise IT bei der Bayerischen Polizei oder Management im digitalen Zeitalter rundeten das Programm der Messe ab.


Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Die diesjährige Messe stand ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Werbematerialien wurden nachhaltig und klimaneutral produziert. Ziel dabei war es, Besucher und Unternehmen zu nachhaltigem Handeln anzuregen. „Das Thema Nachhaltigkeit der Messe haben wir dieses Jahr besonders sichtbar gemacht. Ohne Werbeausgaben haben rund dreiviertel aller Aussteller von unseren Maßnahmen zur CO2-Reduktion Kenntnis genommen. Wir hoffen, dass hier Anregungen und Kommentare kommen, über die wir in einen Dialog zum Thema Nachhaltigkeit treten werden“, sagt Höllmüller. Das Autohaus Unterberger bat einen kostenlosen Shuttleservice zur Messe mit seiner Elektroflotte an. Beim Catering setzte man auf regionale Bio-Produkte.

Ein besonderes Highlight war außerdem die IKORO Skulptur, welche aus großen Metallbuchstaben angefertigt wurde und mit recyceltem Kunststoff überbezogen ist. Diese kann auch in den nächsten Jahren wiederverwendet werden. Besonderer Dank gilt dafür der Fakultät für Kunststofftechnik.

Nach zwei erfolgreichen Tagen des Networkings fand die IKORO ihr Finale auf der Aftershowparty im RIZZ. Die Ausstellerumfrage ergab, dass 100% der Aussteller die IKORO weiterempfehlen würden.

Old Browser Link